Schröpfen

Das Schröpfen gehört seit Jahrtausende zur chinesischen Medizin, um organspezifische Energiepunkte zu aktivieren. Auch in der westlichen Medizin wird diese Methode immer beliebter.

 

Die Schröpfkopfmethode kann unter verschiedenen Gesichtspunkten durchgeführt werden. So unterscheidet die Naturheilkunde das blutige und das unblutige Schröpfen.

 

Zum unblutigem Schröpfen gehört die Schröpfkopfmasse und das Ansetzen der Schröpfköpfe auf bestimmten Körperregionen. Das führt in beiden Fällen zu einer

durchblutungsfördernden Wirkung. Bei der Schröpfkopfmassage werden durch das Verschieben der Schröpfköpfe die darunterliegenden Muskeln stark durchblutet. Diese Durchblutung hat eine wesentlich stärkere durchblutungsfördernde Wirkung die normale Massage. Es wird eine sehr gute Entstauung des Gewebes erreicht.

 

Beim blutigen Schröpfen wird die Haut vor dem Aufsetzen der Schröpfgläser angeritzt, damit eine Mikrozirkulation von Blut und Lymphe angeregt wird.